Eindrücke von der Spielwarenmesse 2019 – Tag 1

In weiten Teilen sind die Sortimente der Hersteller gefühlt gleichgeblieben wie im vergangenen Jahr. Insbesondere Roboter und technisches Spielzeug, was mittels Fernbedienung lediglich ein paar Schritte vor- und zurückfährt, steht in Hundertschaften in den Regalen der Anbieter. Spielspaß für gefühlte 2 Stunden, danach vermutlich ein wenig Plastik fürs Regal.

Es gab aber auch interessante Entdeckungen, die wir an dieser Stelle gerne mit unseren Lesern teilen wollen.

Stop Motion Filme sind derzeit in aller Kinder-Programmier-Werkstätten-Munde, und so haben wir nicht schlecht gestaunt, dass es mit den StikBots bereits ein ganzes kleines Universum dazu gibt. Für kleines Geld lässt sich ein Starterset erwerben, das neben den für die Aufnahmen nötigen Green Screens und einer Halterung für das Handy auch die ersten StikBot Figuren enthält. Mittels der zum Set verfügbaren App können so schnell erste Aufnahmen gestartet werden. Der Hersteller bietet über YouTube und die eigene Webseite zahlreiche Inspirationen, darunter auch komplette Stop Motion Soaps  (leider derzeit nur in englischer Sprache).

Die TTS Group wartet mit überarbeiteten Bee-Bots auf, die nun auch Sprachaufnahmen erlauben und die sich gegenseitig erkennen. Ein neuer outdoortauglicher Bot – der „Rugged Robot“ –  hat Aufnahme in die Familie der Bodenroboter gefunden. Er kann Hindernisse erkennen und kann auch komplette Strecken fahren (die Bee-Bots zum Beispiel gehen immer in Einzelschritten). Eine gelungene Ergänzung im Sortiment – demnächst auch hier im Shop und in mehr Details in einem separaten Blog-Post.

Ganz nebenbei haben wir auch erfahren, dass F.A.O. Schwarz im Rockefeller Center in New York wieder einen Store eröffnet hat. Wer den alten Store an der 5th Avenue kannte und diesen vermisst hat, kann sich nun wieder auf den Ladenbesuch in New York freuen. 🙂

Aus Korea sind die „CodingPet“s am Start. Coco, Pinko und Milky, ein Animé-Verschnitt zwischen Maus und Katze kommen in unterschiedlichen Farben und Schwierigkeitsleveln. Ähnlich Ozobot lassen diese sich mit Farbstiften programmieren. Alternativ per blockbasierter Sprache und App. Super niedlich und ein Trumpf im Gender-Kampf des MINT-Girls Dozenten – derzeit aber noch nicht mal auf der Webseite des Herstellers sichtbar. Wir bleiben am Ball!

Auch Clementoni stellt unter dem Label „Galileo SCIENCE coding lab“ eine komplette Serie von edukativen Robotern für Kinder bereits ab 3 Jahren vor. Hier hat uns insbesondere  das Krokodil „coko“ für Kinder ab 3 Jahren viel Spaß gemacht. „coko“ wird  über Programmier-Plättchen gesteuert und gibt beim Schnuppern an „Plastikfutter“ außerordentlich witzige Töne von sich. Die komplette Serie stellen wir ebenfalls in den nächsten Woche in einem separaten Post vor.

Alle bisherigen Fundstücke waren bislang wild auf die Messehallen verteilt. Morgen steht nun noch der Rundgang in der eigens dafür geschaffenen Halle „Elektronisches Spielzeug“ mit der Sonderfläche „tech2play“ aus. Ein kurzer Blick in die Halle hat heute schon gezeigt, dass sich auch dort noch ein paar interessante Neuigkeiten verstecken. Doch dazu dann in den nächsten Tagen mehr.