Ozobot – Der Roboter fürs Klassenzimmer

Ozobot Bit KlassensetNachdem wir für die letzten Programmier-Workshops wieder fleißig Kisten geschleppt haben, hat uns erst gestern wieder das Ozobot Bit Klassenset – bzw. der Ozobot Roboter überhaupt – mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ziemlich begeistert.

Bereits durch seine winzige Größe qualifiziert sich der Ozobot-Roboter (z.B. Ozobot Bit) für einen mobilen Einsatz in der schulischen Robotik-Ausbildung. So wiegt ein komplettes Klassenset gerade mal 3 Kilo und kann quasi unter den Arm geklemmt werden. Die Programmierung von Ozobot kann über Farbstifte, den PC oder Tablets erfolgen – was immer gerade zur Verfügung steht.

Die Variabilität in der Programmierung – zunächst über gemalte Farbcodes, später mit Ozoblockly und auch Javascript – ermöglicht den Einsatz über viele Klassenstufen hinweg. Zudem ist das Klassenset mit einem Preis von weniger als 2.000 Euro durchaus erschwinglich.

Ozoblockly ist über einen Webbrowser erreichbar und kostenfrei nutzbar. Dies ermöglicht, Programmier-Hausaufgaben zu stellen, die im nächsten Unterricht mit den Geräten „nachgefahren“ werden. In einigen Haushalten ist ein Ozobot-Roboter eventuell sogar bereits verfügbar, da die Geräte zum überschaubaren Preis erhältlich sind – und aufgrund ihres Niedlichkeitsfaktors auch viele Erwachsene als „digitales Gadget“ ansprechen. Oder – in virtuellen Lernzeiten – können die Geräte auch mit nach Hause gegeben werden.

Alles in allem also eine Robotics-Welt, die für relativ wenig Mitteleinsatz für jahrelange, klassenstufen-übergreifende Nutzung zur Verfügung steht.