Tastschreiben für Kinder

spielend programmieren TastaturTastschreiben? Also zu unserer Zeit hieß das ja noch „Schreibmaschine schreiben“.  Aber schön, die Zeiten haben sich geändert – und auch die letzte Schreibmaschine ist mittlerweile sicherlich eher in die Kellerregion verbannt.

Doch zum Thema. Eigentlich wollen wir heute nur darauf eingehen, wie wichtig das 10-Finger-Schreiben, oder das Maschinenschreiben auch schon für Kinder ist. Klar, auf Tablet und Smartphone wird dies nur benötigt, wenn die Tastatur eingeblendet ist – aber jegliche umfangreichere Aufgabe wird an Notbook und PC noch immer mit der Tastatur gemacht.

Sollten also Kinder schon früh lernen, mit 10 Fingern zu tippen? Wir meinen: ja, unbedingt… ! Wie anstrengend zum Beispiel, wenn man am PC chatten möchte – und die Antwort des Gegenübers dauert gefühlte 5 Minuten. Geschuldet der Tatsache, dass der Chatpartner mit Adler-Suchsystem und zwischen die Zähne geklemmter Zunge verzweifelt die richtige Taste sucht!

Zum guten Glück gibt es im Internet zahlreiche – oft auch kostenfreie – Angebote wie Kinder Maschinenschreiben spielerisch erlernen können. Wir empfehlen, die Kinder beim Durcharbeiten der Materialien zu unterstützen, parallel zu den Kursen kleine Schreibübungen zu machen. Vielerorts werden auch Tastschreib-Kurse für Kinder angeboten.

Tipps für kostenfreie Online-Angebote zum Selbstlernen:

https://apps.herdt.com/toniklix/tonis-tastentraining.html (benötigt Flash)

http://www.tipptrainer-calli-clever.de/ (benötigt Flash)

Wir sagen nur a-s-d-f-j-k-l-ö… 😉

Rote Augen und heißt Blue-Bot?

Kaum steckt der Stecker in der Steckdose, schaut mich der Blue-Bot mit leuchtenden, roten Augen an. Wieso heißt Du nicht Red-Bot frage ich mich und beginne, die Hinweise auf der Verpackung zu lesen.

Blue-Bot beim Aufladen
Blue-Bot beim Aufladen

Dort der entscheidende Hinweis: im Vergleich zu seinem kleinen Bruder, dem Bee-Bot, ist der Blue-Bot mit Bluetooth ausgestattet. Aha.. !

Weitere Hinweise informieren mich, dass der Blue-Bot 200 Programmier-Schritte erlaubt und dass es zur Programmierung nicht nur die Tasten auf dem Rücken des Blue-Bot, sondern zusätzlich auch eine App gibt.

Kurz geprüft: für iOS steht eine iPad App im Blue-Bot Roboter für KinderStore bereit, für Android können zwei Apps geladen werden, denn hier wurden die Fernsteuerung des Geräts und Programmiermöglichkeiten separiert.

In der App stehen Programmier-Challenges zur Verfügung – und auch die Möglichkeit, in der Vorwärtsbewegung Drehungen mit 45% zu machen.

Kleiner Hinweis: den Blue-Bot beim Aufladen neben den Nachwuchs ans Bett stellen. So ist für ein Nachtlicht gesorgt- und der Blue-Bot ist am nächsten Morgen auch gleich fit für den neuen Einsatz!